Der Garten der Villa Lante in Bagnaia bei Viterbo

Brunnenbecken in Villa Lante

In der Mitte der untersten Ebene des Gartens befindet sich ein quadratisches Brunnenbecken mit einer Fontana del Quadrato.
Foto: Robert F. Barkowski

Wasserkette

Die Catena d'Acqua, die Wasserkette der Villa Lante.
Foto: Robert F. Barkowski

Gigantenbrunnen

Fontana dei Giganti (Gigantenbrunnen).
Foto: Robert F. Barkowski

Brunnen

Fontana del Diluvio (Brunnen der Sintflut).
Foto: Robert F. Barkowski

04.08.2014, Robert F. Barkowski

Der Garten der Villa Lante in Bagnaia bei Viterbo gilt als eines der besterhaltenen Zeugnisse der Gartenkunst der Renaissance. Bagnaia gehörte seit dem 13. Jh. den Bischöfen von Viterbo und wurde von ihnen als Sommersitz genutzt. Ende des 15. Jh. ließ der Kardinal Raffaele Riario, ein Neffe von Papst Sixtus IV., am Rande der Ortschaft einige Gründstücke zu einem barco, einem umzäunten Jagdrevier, zusammenfassen. Nach seiner Ernennung zum Bischof von Viterbo erwarb der Kardinal Giovan Francesco Gambara 1568 das Gelände in Hanglage und plante, eine Villa mit repräsentativem Garten zu errichten.

Der Schöpfer der Villa Lante und ihres Gartens ist nicht überliefert. Ihr origineller Entwurf wird Giacomo Barozzi da Vignola zugeschrieben, der im nahen Caprarola für Kardinal Alessandro Farnese einen Palazzo mit großem Garten baute. Beide Anlagen weisen motivische Übereinstimmung auf, auch sind mehrere Aufenthalte des Architekten in Viterbo wegen anderer Bauten nachgewiesen.

In dem Park waren ursprünglich mehrere Brunnen aufgestellt, die im 17. Jh. stark verändert, versetzt oder zerstört wurden, nur einige Wasserbecken mit einfachen Fontänen sind erhalten. Durch Bildquellen und schriftlichen Zeugnisse lassen sich die Präsenz von einem Einhornbrunnen und einem Bacchusbrunnen, von Eichel-, Enten-, Drachen- und Biberbrunnen rekonstruieren.

Links an der Seite des Pegasus-Brunnens führt eine Treppe zum heutigen Zugang in den formal gestalteten Teil des Gartens, den man in der Höhe der beiden symmetrisch angeordneten Villenbauten betritt. Die Anlage ist streng axial aufgebaut und durch eine Folge von Terrassen auf dem abfallenden Gelände gegliedert.

Die unterste Ebene des Gartens hat einen quadratischen Grundriss und ist in 16 Felder unterteilt. Die vier Quadrate im Zentrum sind als Brunnenbecken ausgeführt und mit ruhig stehendem Wasser gefüllt.

Wegbeschreibung:

Villa Lante liegt in Bgnaia 4 km östlich von Viterbo. Schnellstraße Orte - Viterbo, Ausfahrt Siena, Cassia Nord.

Mehr über wunderbaren Gärten in Italien erfahren Sie aus dem Buch Gartenkunst und Künstlergarten - Ein Führer durch Umbrien, Latium und die Toskana, kenntnisreich und unterhaltsam von Tasilo Mozer beschrieben. Das Buch ist bei Parthas Verlag Berlin 2014 erschienen.

Follow: follow on twitter follow on facebook